Die wichtigste Basis für ein kraftvolles und gesundes Leben ist ein guter Schlaf. Oftmals ist der Schlaf bei vielen Menschen auf Grund von diversen Lebensumständen gestört. Stress, Trauer, Resignation, Veränderungen, Sorgen ectc. sind negative Begleiter dieser meist unerwünschten Umstände. Das heißt das vegetative Nervensystem ist empfindlich gestört und nicht in der Balance. Gereiztheit und ein niederer Energielevel reduzieren die Stress -Resilience und haben enorme Auswirkungen auf den Ausstoß von Hormonen.

Das Schlafhormon, Melatonin, sorgt für einen tiefen, regenerativen Schlaf. Es wird in der Epiphyse, einer kleinen Drüse im Zentrum des Gehirns, erzeugt und ist verantwortlich für den Tag-Nacht-Rhythmus. Die Epiphyse gibt also bei Dunkelheit Melatonin ins Blut ab. Die Folge ist Müdigkeit und Schlafbereitschaft. Das Maximum der Melatonin-Konzentration wird gegen drei Uhr morgens erreicht und fällt danach wieder ab. Melatonin signalisiert dem Körper nicht nur, welche Tageszeit ist und sorgt für einen gesunden Schlafrhythmus. Sie istsozusagen unsere innere Uhr.

Es besteht ein großer Zusammenhang zwischen Depression und der Melatonin-Menge im Blut. Depressive Menschen haben einen erniedrigten Melatonin-Spiegel. Gleiches gilt auch für gestresste Personen.

Ein niederer Melatonin-Spiegel wirkt sich nicht nur negativ auf das Schlafverhalten aus, sondern auch auf unsere Immunabwehr, die geschwächt wird, sowie auf die Gefäßalterung und fördert so Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Auch der Insulin-Spiegel ist betroffen. Melatonin hat die Eigenschaft den Insulin-Spiegel zu senkt und sorgt dafür, dass weniger Bauchfett angesetzt wird. Das ist ein wichtiger Faktor, in Bezug auf die Gefäßalterung und unseren Blutdruck. Ein ausreichender Nachtschlaf steht auch mit einem gesunden Körpergewicht im Zusammenhang. Schlafen wir zu wenig wird mehr von dem Hormon Ghrelin, das das Hungergefühl stimuliert, produziert, statt dem Hormon Leptin das für unser Sättigungsgefühl steht.

Erhöhen Sie Ihre Melatonin-Menge durch eine Änderung Ihres Lebensstils

  • REGELMÄSSIGE, SANFTE KÖRPERANWENDUNGEN

Alle Anwendungen, die den Teil im vegetativen Nervensystem unterstützen, der für die Entspannung verantwortlich ist, sind herzlich willkommen. Sanfte Körperbehandlungen unterstützen optimal eine reiche Melatonin-Ausschüttung.

  • 2 – 3 mal pro Woche ein Power-Nap von ca 20 Minuten. Meistens findet dieser bereits während der entspannenden Körperbehandlung statt.
  • Regelmäßig schlafen und viel Tageslicht (besonders im Winter)
  •  Helle Lichtquellen kurz vor dem Schlafen meiden
  • Blaues Licht nach 19 Uhr reduzieren (TV, PC, Handy, Tablet). Blaues Licht wird hauptsächlich von Bildschirmen ausgestrahlt und reduziert die Melatonin-Produktion um 55 %. Viele Geräte haben bereits eine Funktion eingebaut, die das blaue Licht herausfiltert. Auch Brillen die das Blaulicht filtern sind sehr hilfreich.
  • Dunkle dein Schlafzimmer ab. Du solltest die Hand vor deinen Augen nicht mehr sehen können.
  •  Belastung durch Elektrosmog reduzieren.
  •  Ausreichende Versorgung mit Folsäure. Das Vitamin hilft auf Umwegen eine erhöhte Versorgung mit Melatonin sicherzustellen.
  •  Gute Versorgung mit dem Vitamin B12. Die regelmäßige Ergänzung von Vitamin B12 reduziert die lichtbedingte Störung der nächtlichen Melatonin-Produktion.
  •  Ab 16 Uhr keinen Kaffee, schwarzen oder grünen Tee trinken. Insbesondere Koffein hemmt die Melatonin-Produktion nachhaltig.
  • Nimm die letzte Mahlzeit spätestens 3 Stunden vor dem Zubettgehen zu dir und wähle Speisen die den Blutzucker nicht stark in die Höhe treiben.
  • Sport am besten vormittags, bis spätestens 13 Uhr.
  • Suche dir ein Zu-Bett-Geh-Ritual (eine kleine Meditation oder Übung für die Zirbeldrüse)

Zu wenig Schlaf erhöht die Konzentration von Stresshormonen, die auf Dauer unser gesamtes Hormongleichgewicht stören. Schlaf stellt die körperliche und geistige Energie wieder her. Wenn wir nicht ausreichend schlafen, sind wir gereizt, müde und energielos. Konzentrationsstörungen, geringe Leistungsfähigkeit, mangelnde Motivation und Fehlurteile sind die Folgen. Ebenso ist unsere Reaktionsfähigkeit eingeschränkt und es kommt schon mal zum Sekundenschlaf.

Gerade in der heutigen Zeit, wo die Anforderungen an unser Sein immer größer werden, ist es empfehlenswert unser parasympathisches Nervensystem so gut wie möglich zu unterstützen und regenerieren zu lassen. Alle entspannenden Behandlungen, ein Mittagsschläfchen, aber auch Meditationen, ein Spaziergang in Ruhe und Stille wirken wie eine Verjüngungskur. Danach sind wir wieder in der Lage die Dinge zu ordnen die wir tagsüber erfahren haben. Wenn wir uns die Zeit nehmen etwas „zu überschlafen“ erlauben wir uns, im Schlaf Verbindungen herzustellen, die wir ohne ihn nicht geschafft hätten. Es ist wichtig die Bedürfnisse des Körpers zu respektieren und sich die Ruhe zu verschaffen, die der Körper braucht.

Am meisten Tiefenentspannung erfährst du vor allem bei der Klangschalen-Massage.Der Klang der Schalen beruhigt das Kopfkino und das Hamsterrad im Kopf. Aber auch die Hot Stone eignet sich hervorragend für eine Tiefenentspannung.

Natürlich sind auch alle anderen Behandlungen wie AromaRelax, Kräuterstempel, Fußpolarity und die Indische Kopfmassageunglaublich entspannend und unterstützen das parasympathische Nervensystem.

Mittels der Phonophorese, der Klangpunktur über die Stimmgabel, kannst du ganz gezielt die Melatonin-Ausschüttung anregen und die Entspannung fördern.

Wenn du mehr zu den einzelnen Techniken wissen willst, informiere dich doch einfach auf unserer Homepage oder schicke uns eine E-Mail.